Konzept

Aufgaben und Ziele
IDA ist eine studentische Initiative, unterstützt von Mitarbeitern der TU Dresden. Ziel von IDA ist die Vermittlung und Koordination freiwilliger Hilfsangebote von Studierenden für Geflüchtete sowie die Entwicklung von Strukturen, welche zur Integration Geflüchteter beitragen, bzw. zum interkulturellen Austausch zwischen Geflüchteten und Studierenden im Besonderen und zwischen Geflüchteten und allen Dresdnern im Allgemeinen. Zur Erfüllung ihrer Aufgaben arbeitet IDA mit anderen Organisationen zusammen, die sich in den Aufgabenfeldern ebenfalls engagieren.
Hervorgegangen aus einer studentischen Gruppe, die von September 2015 bis April 2016 Sprachkurse und ABC-Tische für Geflüchtete in den Erstaufnahmeeinrichtungen auf dem Gelände der TUD organsierte, arbeitet IDA heute in vier zentralen Aufgabenfeldern.

1. Organisation von Angeboten zum Erlernen der deutschen Sprache mit freiwilligen Lehrer*innen

  • IDA organisiert an Stellen, die von anderen Strukturen (Integrationskurse etc.) nicht erreicht werden, Angebote für Geflüchtete zur ersten Kontaktaufnahme mit der deutschen Sprache und Kultur. Diese Stellen sind u.a. Erstaufnahmeeinrichtungen und Übergangseinrichtungen in Dresden
  • IDA vermittelt freiwillige Lehrer*innen (studentische und nichtstudentische), die Geflüchteten in unterschiedlichen Vermittlungsformen (ABC-Tische, Basiskurse) Grundlagen der deutschen Sprache und interkulturelles Wissen nahe bringen
  • IDA organisiert entsprechende Angebote in den Einrichtungen und koordiniert die Lehrenden bzw. die Lerner
  • IDA entwickelt Lehrmaterial, dass speziell für die Vermittlung erster Grundlagen der deutschen Sprache in Erstaufnahmeeinrichtungen geeignet ist
  • IDA organisiert einen Hausaufgabentreff, bei dem Geflüchtete Aufgaben aus ihren Deutschkursen mit ehrenamtlichen Lehrer*innen bearbeiten und Gesprächspraxis sammeln können

2. Sprachkurse von Geflüchteten für Studierende

  • Für ein gelingendes Miteinander ist der interkulturelle Austausch wichtig. IDA organisiert vor diesem Hintergrund Möglichkeiten interkultureller Begegnung in Form von Sprachkursen, die von Geflüchteten gestaltet werden
  • Hier vermitteln Geflüchtete für deutschsprachige Interessierte erste Grundkenntnisse in ihrer jeweiligen Muttersprache (derzeit: Arabisch und Persisch) und Wissen über ihre Herkunftskulturen

3. Patenschaftsprogramm für geflüchtete Studierende und Interessierte

  • IDA koordiniert ein Netzwerk freiwilliger studentischer Paten, die Geflüchteten zur Seite stehen
  • Studierende helfen (idealerweise in fachspezifisch passenden Kombinationen) geflüchteten Studierenden, die einen Weg zu Dresdner Hochschulen suchen; diese Hilfe kann sich von administrativen bis hin zu fachlichen Fragen erstrecken
  • IDA baut aktiv den Kontakt zu studierfähigen Geflüchteten in Dresden und Umgebung auf
  • Neben Patenschaften für geflüchtete Studierende (primär) erstreckt sich die Patenschaftsvermittlung ggf. auch auf nichtstudentische Geflüchtete

4. Politische Bildung und Sensibilisierung von Studierenden

  • IDA organisiert eine monatliche Veranstaltungsreihe zu verschiedenen Themen rund um Asyl, Migration und interkulturellen Austausch. Hier soll Studierenden der TU Dresden Wissen über Flucht und Migration einerseits, andererseits auch interkulturelle Kompetenzen vermittelt werden
  • Veranstaltung finden u.a. zu folgenden Themenkomplexen statt: "Ehrenamtliches Engagement in Dresden", "Einführung in den Islam", "Diskriminierungssensible Sprache", "Einführung in das Asylrecht"

Mit den genannten Aufgabenfeldern wirkt IDA im universitären Kontext auf drei Ebenen: die Initiative macht Angebote für Geflüchtete zur Integrationshilfe, sie bietet Studierenden konkrete Möglichkeiten zum Engagement und sie bietet mit Blick auf Studium und Lehre Studierenden die Möglichkeit, interkulturelle Kompetenzen zu erwerben und ihre gesammelten Erfahrungen ggf. in Studiencurricula einfließen zu lassen.

Organisationsstruktur
Die Angebote von IDA werden von 7 studentischen Koordinator*innen und 1 nichtstudentischen Koordinatorin organisiert. Dank der Förderung von IDA durch die Studentenstiftung Dresden und den DAAD sind diese Koordinator*innen im Rahmen von SHK- bzw. Mitarbeiterstellen tätig.
Zwischen September 2015 und April 2016 waren im Durchschnitt 100 freiwillige, überwiegend studentische Lehrer*innen und Helfer*innen in den Angeboten von IDA tätig.
Mitglieder der Koordinationsgruppe: Simon Brandt, Steffen Brill, Victoria Gulde, Franziska Jaster, Christine Mantu, Moritz Montenegro Hörder, Lucas Paeth, Katja Ullmann
Assoziierte Mitglieder: Paulina Bukieda, Torsten König, Dorit Lingner
IDA ist eine anerkannte Hochschulgruppe des Studentenrates der TU Dresden.

Presseberichte über die Arbeit von IDA findet ihr hier.